?

Log in

 
 
04 December 2007 @ 08:53 pm
Sex sells - oder lieber nicht?  
Es ist immer schwer, das Gesamtkonzept zu verstehen. Wie hier. Wir schauen uns um und sehen halbnackte Sängerinnen, die Titelseite der Bild, aufgetakelte Grundschülerinnen und hören Fäkalworte, Schimpfworte oder eine deutsche Sprache, in der nach drei Worten "Digga" folgt. Nun gut, letzteres ist vielleicht nicht sexuell, aber sonst wird die sexuelle Freiheit, wie auch Ausdruck angepriesen. Es gibt Pornorapper, die über ihren letzten Aufriss singen und die Leute, die meinen "sexueller - besser - erfolgreicher".
Damit möchte ich sagen, dass es teilweise sehr gefragt ist, zur eigenen sexuellen "Perversion" (muss nicht negativ sein) zu stehen und sie jedem vor die Nase zu halten.
Was hat das mit Graphics zu tun?
Einiges. Immerhin sind es die Graphics, die Zweideutigkeiten aufgedrückt bekommen und Deviantartuser, die sich beschweren über den Anstieg von Geschlechtsteil-Bildern.
Man möchte sich entblößen vor der Welt da draußen.

Doch ist das nur positiv? Ich möchte nicht sagen, ich sei konservativ, in keiner Weise und ich möchte auch nicht sagen, ich sei gehemmt, aber gibt es nicht irgendwo eine Grenze? Hat man nicht irgendwann genug von den Arschlöchern, Titten und Pornos?
Ist es wirklich erstrebenswert, über Klopapier zu philosophieren?

Ich denke nein. Ungeachtet der Toleranz unserer Zeit und der sexuellen Freiheit, die erstrebenswert ist - ich denke nicht, dass wir uns tagein tagaus damit zumüllen lassen müssen. Wahrhaftig nicht.

Freie Sexualität ist nicht länger modern und nicht länger alternativ. Es ist ein Spiegel unserer Gesellschaft, die immer weiterstrebt, ohne zu wissen, wo das enden soll.
Niveaulosigkeit. Die in den Hintergrund drängt, was im Vordergrund stehen sollte: Qualität und freundlicher Umgang.

Denn ist es schön, ständig vor Augen geführt zu bekommen, wie aufgeklärt wir alle sind und wie witzig es doch ist, seine Besucher mit "Hey ihr Arschlöcher" zu begrüßen?
Oder müssen wir jegliche Gebote der Sprache über Bord werfen, um zu zeigen, dass wir noch aktuell und nicht vollkommen verkalkt sind? Müssen wir halbe Pornogeschichten schreiben, damit überhaupt noch jemand unsere Texte liest?

Vermutlich braucht man einen Mittelweg. Weder die verklemmte Vergangenheit, noch die Gegenwart, die von Selbsterniedrigung durchzogen ist.
Tags:
 
 
 
sarkasmuzsarkasmuz on December 4th, 2007 08:20 pm (UTC)
Interessant zu erwähnen ist ja noch, dass Seiten, die nicht pervers, sondern höflich sind und einen angemessenen Umgangston haben, meistens als arrogant und steif, sowie total ernst, betitelt werden. Irgendwie arm, wenn du mich fragst.
Fischstaebchenfischstaebchen on December 4th, 2007 08:49 pm (UTC)
ist schon wahr <.< das ist auch bei Peril so. Das ist man überhöflich und beantwortet jeden Blödsinn, aber gleichzeitig ist man arrogant etc.
sarkasmuz: lostprophetssarkasmuz on December 5th, 2007 12:46 pm (UTC)
Niveau sieht nur von unten so aus wie Arroganz.....:D
Fischstaebchenfischstaebchen on December 5th, 2007 03:14 pm (UTC)
oder Lockerheit sieht nur von unten aus wie Bescheidenheit? XD
sarkasmuzsarkasmuz on December 5th, 2007 05:42 pm (UTC)
joa XD